• 3.jpg
  • 6web.jpg
  • 7.jpg
  • 7web.jpg
  • 8.jpg
  • 9.jpg

Zum Abschluss der Vorrunde musste die Erste bei einem der Verfolger – dem TV Herlikofen antreten. Herlikofen ist zuhause meist eine Macht und hatte vor der Begegnung nur vier Punkte Rückstand auf den Tabellenführer Leinzell.

Entsprechend motiviert ging die Erste in die Doppel. Doch leider verpassten es Leischner / Fuchs gegen das Spitzendoppel von Herlikofen im vierten bzw. fünften Satz den ersten Punkt für Leinzell zu holen. Besser machten es dann Stempfle / Hörner bzw. Mozer / Kienle, die jeweils glatt in drei Sätzen gewannen.

Im vorderen Paarkreuz gab es eine Punkteteilung. Zuerst verlor Leischner gegen die Nummer Eins der Gastgeber in drei Sätzen. Stempfle stellte den alten Abstand aber unmittelbar danach mit einem Erfolg in vier Sätzen wieder her. In der Mitte lief es ähnlich. Zuerst verlor Hörner unerwartet in vier Sätzen, dann holte Mozer den Punkt Dank eines deutlichen Sieges im Entscheidungssatz. Herlikofen glich im hinteren Paarkreuz durch einen Sieg in vier Sätzen gegen Kienle wieder aus, doch Leinzell war dann wieder durch Fuchs ebenfalls in vier Sätzen erfolgreich.

Im Spitzeneinzel gab es dann wieder Tischtennis vom Feinsten und eine spannende Partie obendrein. Im fünften Satz legte Stempfle noch eine Schippe drauf und gewann den Entscheidungssatz klar. Das nächste Einzel im vorderen Paarkreuz ging ebenfalls über fünf Sätze. Leischner hatte seinen Gegner in den ersten beiden Sätzen voll im Griff, in den Sätzen drei und vier war es jedoch umgekehrt. Der Entscheidungssatz war dagegen sehr ausgeglichen – ging dann aber ganz knapp an die Gastgeber zum 5:6 Zwischenstand. In der Mitte erhöhte Mozer wieder durch einen Sieg in drei Sätzen. Im Spiel von Hörner sah es gegen seinen Angstgegner zunächst nach einer klaren Niederlage aus. Mit 0:2 Sätzen und 7:10 Rückstand schien die Lage aussichtlos. Doch Hörner fand nun ins Spiel und gewann den dritten Satz. Auch der vierte und fünfte Satz ging jeweils knapp und umkämpft an den Leinzeller, der damit zumindest einmal ein Unentschieden gesichert hatte. Im hinteren Paarkreuz versäumte es dann Fuchs den Sack zuzumachen – er verlor in vier Sätzen. Verlass war dann auf Kienle, der mit einem 3:0 Sieg den 9:6 Auswärtserfolg sicherte.

Durch den hart erkämpften Sieg bleibt die Erste an der Tabellenspitze und ist „Herbstmeister“ der Bezirksklasse Ost mit 16:2 Punkten. Gute Kunde gab es für den TTC noch aus Plüderhausen, denn der SVP kam gegen den TV Hebsack nicht über ein 8:8 hinaus und rangiert mit 11:5 Punkten nun auf Tabellenplatz drei hinter der SG Bettringen mit 13:5 Punkten.

Herbstmeister2022

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.